• IMG_3335.JPG
  • IMG_3341.JPG
  • Kunst.jpg
  • PICT7879.JPG
  • Sonnenaufgang.jpg
  • Winter.jpg

Logo2

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Internetseite!

Der Beurteilungsbogen für Betriebe (Schülerbetriebspraktikum) hier zum Download.

Der neue Elternbrief zum 2. Halbjahr ist online (siehe Menü "Wichtige Infos" rechts auf dieser Seite)

Nützliches und Tipps für den Schulalltag finden sich hier.

 

 

Bericht vom 22.03.2019

VortragWeil2019„Ihr seid verantwortlich für die Gegenwart und für die Zukunft! Seid tolerant und diskriminiert niemanden aufgrund seiner Hautfarbe, Religion oder Persönlichkeit!“ appellierte die Holocaust Überlebende Eva Weyl an Schüler der Marienschule Dülmen. In ergreifender Art und Weise berichtete die Niederländerin vor 130 Schülern und Kollegen über ihre Erinnerungen als Jüdin zur Zeit des Nationalsozialismus.

Ganz still ist es während des Vortrags der Zeitzeugin Eva Weyl, den die Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren gespannt verfolgen. Eva Weyl wurde 1935 in Arnheim geboren, nachdem ihre Familie aufgrund des ansteigenden öffentlichen Judenhasses Deutschland verlassen hatte. Jedoch wurde die Familie Weyl nach der Besetzung der Niederlande durch die deutsche Wehrmacht im Mai 1940 abermals aus ihrem vertrauten Leben gerissen. So mussten sie sich als Juden registrieren lassen und wurden dem Durchgangslager Westerbork zugewiesen. Westerbork war ein KZ-Sammellager, das für die Deportation niederländischer und sich in den Niederlanden aufhaltender deutscher Juden in andere Konzentrations- und Vernichtungslager bestimmt war. Zwar wurde das Leben im Lager Westerbork nicht von täglichen Grausamkeiten beherrscht, doch befanden sich die junge Eva und ihre Familie in ständiger Angst davor, in einen der Züge nach Auschwitz, Sobibor oder Treblinka steigen zu müssen. Eva Weyl stellte in ihrem Vortrag mehrfach heraus, dass sie und ihre Eltern diesem schrecklichen Schicksal nur mit „unglaublich viel Glück“ entkamen. Dieses Glück hatten viele andere Menschen, die sich auch im Lager Westerbork befanden, leider nicht.

Bericht vom 06. März 2019

AschekreuzkleinIn den heutigen Morgenimpulsen wurde das Aschekreuz verteilt. Die heute beginnende Fastenzeit soll uns eine Zeit sein, uns auf die Spur zu kommen. Wer bin ich eigentlich? Wie sehe ich mich und wie sehen mich die anderen? Gestärkt durch die gesegnete Asche, die auch ein Reinigungsmittel sein kann, starten wir nun in die kommenden 40 Tage und bereiten uns auf unseren ersten Ostergottesdienst am Montag nach den Osterferien, 29.4.2019 um 9 Uhr in der Viktorkirche vor.

Bericht vom 26. Februar 2019

Besuchergruppe 6.02.19 2Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 der Marienschule in Dülmen besuchten den SPD-Landtagsabgeordneten André Stinka an seinem Arbeitsplatz im Düsseldorfer Landtag. In diesem Rahmen diskutierte der Abgeordnete mit seinen jungen Gästen einen bunten Fragenkatalog – es ging einmal Querbeet.

Stinka erläuterte den Gästen die Arbeitsläufe im Parlament, eröffnete aber schnell eine Fragerunde, in der die Schülerinnen und Schüler alles fragen konnten, was ihnen auf den Nägeln brannte. Thema waren natürlich auch die wöchentlichen ‚Fridays for Future‘ Demonstrationen und Stinkas Einschätzung hierzu: „Es gibt eine moralische und rechtliche Seite. Moralisch gesehen finde ich es sehr wichtig, dass ihr für eure Positionen einsteht.“

Gefragt wurde auch viel zu Stinkas Werdegang und wie er den Weg in die Politik gefunden hat. „Mit einem Brief an den damaligen Stadtdirektor wegen vertrockneter und eingepflasteter Bäume hat es angefangen“, schmunzelt Stinka. Seinem Herzensthema Umweltpolitik ist er bis heute als umweltpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion treu geblieben.

Bericht vom 06. Februar 2019

Theater2019Die Theater-AG der Marienschule zeigte unter dem Titel „Descendants“ am Freitag die Uraufführung eines selbst verfassten Stücks. 15 Schülerinnen präsentierten vor Familien und Freunden sehr souverän die Geschichte um aus der Gesellschaft ausgeschlossene Jugendliche. Von Neid und Täuschung, aber auch von Vergebung und Freundschaft handelte die Story, die Sue Meisen und Lea-Marie Wünnemann mit den Kindern im ersten Schulhalbjahr selbständig einstudiert hatten. Die beiden Zehntklässlerinnen zeigten sich sehr zufrieden mit der gelungenen Aufführung. Alle Darsteller wurden reichlich mit Applaus des begeisterten Publikums bedacht.

Bericht vom 19. Januar 2019

ToT2019 4Am 18.01. fand der „Tag der offenen Tür“ statt. Viele Besucher schlenderten durch die Gänge und Räume, um sich einmal die Schule anzusehen. Auch viele Viertklässler aus den umliegenden Grundschulen waren gekommen, um sich einen Eindruck von einer bischöflichen Realschule zu machen. Die Schule präsentierte sich von den unterschiedlichsten Seiten: Ausstellungen zur Kunst und Textilgestaltung sowie der Imkerei, Infostände zum offenen Ganztag und Ghana-Projekt, Experimente zum Mitmachen in der Physik, Sowi/Politik und die Medienscouts präsentierten Infotafeln, Sport und Spiele in der Turnhalle, das Fach Geschichte zeigte eine Mumie und vieles mehr. Für das leibliche Wohl sorgten die Caféteria, Crêpes, Donats und Waffeln, sowie einen Stand der Hot Dogs verkauften. Vorführungen gab es bei der Streitschlichtung, in der Chemie und in der Aula zeigten Tänzer ihr können. Viele Marienschüler engagierten sich an diesem Nachmittag, um das bunte Schulleben zu zeigen. Dafür herzlichen Dank!

Bericht vom 29.November 2018

11. Papierbrückenbau-WettbewerbZum elften Mal fand der Papierbrücken-Wettbewerb statt. Wie auch schon 2016 und 2017 wurde er auch diesmal wieder in der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Coesfeld ausgetragen. Zwei Gruppen des 8er Physikkurses der Marienschule waren zum Wettbewerb angemeldet und fuhren am 26.11.2018 mit ihrem Physiklehrer André Baumhold nach Coesfeld. Nach 3 Stunden intensivem Arbeitens wurden die Sieger geehrt. Die Punkte wurden danach verteilt: Die Brücke musste stabil sein, durfte aber nicht zu viel wiegen und das Aussehen spielte auch eine Rolle. Von den 20 teilnehmenden Gruppen belegte ein Marienschul-Team den 10. Platz und die andere den wohl verdienten 2. Platz! 

Wettbewerbsleiter war der Mathe- und Physiklehrer und Konrektor Robert Schneider, der den Wettbewerb selbst ins Leben gerufen hatte. „Es dauert natürlich seine Zeit, bis sich der Wettbewerb etabliert hat“, weiß Schneider. „Es ist wichtig, dass an dem Tag keine Klausuren geschrieben werden und der Lehrplan so einen Tag hergibt.“

Info vom 16. November 2018

Viele ehemalige Schüler fanden den Weg zu ihrer „alten“ Marienschule. Am Samstagnachmittag (10.11.) konnten sich wieder ehemalige Schüler ab 14:30 Uhr zum Austausch in ihrer Schule treffen. Bei Plätzchen, Kaffee und Cola wurden alte Geschichten aus der Schulzeit ausgetauscht. Die jetzige Klasse 10b hatte sogar einen Waffelstand aufgebaut, an dem man frisch gebackene Waffeln erwerben konnte. Die ehemaligen Schüler waren aus dem letzten Entlassjahrgang, aber beispielsweise auch vor 5 Jahren entlassene Schüler waren dabei. Ihren Schulabschluss vor 40 Jahren feierte der Entlassjahrgang von 1978, damals noch eine reine Mädchenklasse, mit Kaffee und Kuchen in der Mensa der Schule. Eine Führung durch die in den letzten Jahren umgebauten Räume durch die anwesenden Lehrer durfte als Abschluss nicht fehlen.

Info vom 9. Oktober 2018

Besuch aus PeruAm Dienstag besuchten die peruanischen Schwestern Flavia und Davidis gemeinsam mit Pfarrer Trautmann die Marienschule. Sie berichteten den interessierten Schülerinnen und Schülern vom Leben der Ordensschwestern in den Anden. Dort nehmen sie manche Gefahren auf sich, um die entlegenen Gemeinden zu erreichen und dort in Seelsorge, Krankenfürsorge und Bildung zu wirken. Diese ganz andere Lebens- und Glaubenswelt wurde den Jugendlichen durch Videos, Fotos und Erzählungen sehr anschaulich nahe gebracht. Pfarrer Trautmann ergänzte den Vortrag durch Berichte aus dem Leben des Gründers der Ordensgemeinschaft, Bischof Friedrich Kaiser aus Dülmen.

Info vom 2. Oktober .2018

MedienscoutsBei uns gibt es ab sofort die Medienscouts. Sie helfen den Schülern und Schülerinnen bei Problemen mit digitalen Medien, z.B. WhatsApp, Cybermobbing,  Sozialen Netzwerken, Computerspielen, Datenschutz, Passwörtern, Internet und Sicherheit oder Handy und Smartphone. Zur Zeit gibt es 4 Schüler, die zum Medienscout ausgebildet wurden: Lukas, Lutz, Maren und Celine aus der Klasse 8.

Die Sprechstunde: Mittwochs in der 1. und 2. Pause im Raum 110 (Raum der 8c)

Kommt doch mal vorbei und sprecht sie einfach an! Die Gespräche sind selbstverständlich vertraulich! Oder Kontakt per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Info vom 11. September 2018

missio truckWas haben Flucht und Handys miteinander zu tun? Auf den ersten Blick vielleicht nicht viel. Wer sich aber intensiver mit den Themen beschäftigt, entdeckt Zusammenhänge. Tiefer in das Thema einzutauchen, diese Möglichkeit erhielten die Acht- und Neuntklässler der bischöflichen Marienschule in Dülmen. Denn am Montag und Dienstag machte vor der Realschule der missio-Truck „Menschen auf der Flucht“ Station.

Viel erfahren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b in zwei Stunden. Zum Beispiel, dass zur Herstellung ihrer Handys mehr als 60 Rohstoffe benötigt werden. Unter anderem Coltan, das in der Demokratischen Republik Kongo in Minen abgebaut wird. Coltan sei für das Elend in dem zentralafrikanischen Land die ausschlaggebende Ursache. „Der Kampf um das Coltan wird mit Waffengewalt ausgetragen. Viele Menschen fliehen, um ihr Leben zu retten“, berichtet Tete Agbodan. Der Sozialpädagoge begleitet mit Nicole Linnemann den Truck und führt die 15-Jährigen in das Thema ein.

Kontakt

Marienschule Dülmen
An den Wiesen 20
48249 Dülmen

info@marienschule-duelmen.de
Tel. 02594 98123
Fax 02594 948593

Öffnungszeiten Sekretariat:
Mo-Do 8:00 Uhr - 14:30 Uhr
Fr 8:00 Uhr - 13:00 Uhr

Back to Top