Gottesdienste
Ein prägendes Angebot für die Schulgemeinschaft sind die vielfältigen Formen von Gebeten, Meditationen und Gottesdienste, die im Schulalltag Platz finden und häufig in unserem Raum der Stille gestaltet werden.
Die Klassen beginnen ihren Schultag mit einem gemeinsamen Gebet oder Impuls am Morgen.
Im Laufe des Schuljahres werden für die Jahrgänge 6, 8 und 10 auch Eucharistiefeiern und Abendmahlsgottesdienste angeboten, um das spezifische Profil der eigenen konfessionellen kirchlichen Identität kennen zu lernen bzw. zu vertiefen.
In jedem Schulhalbjahr werden neben Eröffnungs- und Abschlussgottesdiensten vier ökumenisch gestaltete Gottesdienste (Aschermittwoch, Allerseelen, Advent und Schulabschluss) mit der ganzen Schulgemeinschaft in der Viktorkirche gefeiert.


Projekte und Veranstaltungen
Die Schule hat das Konzept der freiwilligen Teilnahme an „Tagen religiöser Orientierung“ für interessierte Schüler der Klasse 10. Die Schüler und Schülerinnen können sich entweder aus unterschiedlichen Angeboten eines auswählen oder es findet stattdessen Unterricht in veränderter Form statt.
Schulseelsorge unterstützt die Religionslehrer/Innen bei der Gestaltung und Durchführung der freiwilligen Tage der religiösen Orientierung und bietet beispielsweise eine „Auszeit“ für eine Gruppe der interessierten Schüler/Innen an.
Die Teilnahme an bistumsweiten Projekten und Veranstaltungen wird angeboten und ermöglicht. So hat die ganze Schule u. a. am Katholikentag 2018 in Münster teilgenommen und dort Projekte angeboten.
Die geprägten Zeiten (z. B. Advent und Fastenzeit) werden inhaltlich besonders gestaltet.

 

Unterricht
Auf Wunsch begleitet die Schulseelsorge die Religionslehrer und Religionslehrerinnen im Fachunterricht, um Themen vertiefen bzw. ergänzen zu können (z. B. Kirchenraumerkundung).


Gespräche
Schulseelsorge ist ein Mehrwert an den Schulen. Schulseelsorge bedeutet, Zeit zu haben – vor allem für Gespräche. Oftmals spielen sich diese Gespräche zwischen Tür und Angel ab. Es bedeutet, ein offenes Ohr zu haben für die Belange der Menschen an Schule. Doch ebenso gilt es auch, Gespräche anzubieten – vor allem in seelsorglichen Belangen und Fragen.